Alexander Schwab, Architektenkammer und BIM ??? Der Begriff Building Information Modeling (kurz: BIM; deutsch: Bauwerksdatenmodellierung) beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden und anderen Bauwerken mit Hilfe von Software. Dabei werden alle relevanten Bauwerksdaten digital modelliert, kombiniert und erfasst. Das Bauwerk ist als virtuelles Modell auch geometrisch visualisiert (Computermodell). Building Information Modeling findet Anwendung sowohl im Bauwesen zur Bauplanung und Bauausführung (Architektur, Ingenieurwesen, Haustechnik, Tiefbau, Städtebau, Eisenbahnbau, Straßenbau, Wasserbau, Geotechnik) als auch im Facilitymanagement.Internetquelle: Wikipedia

BIM mit ARCHICAD

Warum?

Kern und Basis von BIM ist ein virtuelles, digitales Abbild des geplanten Gebäudes, mit dem dieses nicht nur lange vor seiner Fertigstellung simuliert und visualisiert werden kann, sondern es enthält darüber hinaus als integrierte Datenbank alle relevanten Gebäudeinformationen – sowohl Geometriedaten als auch Objekteigenschaften. Diese zentrale Datenbank ist nicht viel mehr als das Virtuelle Gebäudemodell™, das GRAPHISOFT bereits vor 30 Jahren entwickelt hat. Als erste modellbasierte 3D-Architektursoftware ist ARCHICAD zugleich die weltweit erste BIM Software.

Vorteile des Building Information Modeling

  • Bauteilorientiertes Konstruieren
  • Alle Daten und Informationen sind im 3D-Modell gespeichert
  • Planungsänderungen werden automatisch in allen Schnitten, Ansichten, Massenlisten etc. nachgeführt
  • Steigerung der Produktivität und Qualität der Planung
  • Automatische Massenermittlung direkt aus dem 3D-Modell
  • Über die IFC-Schnittstelle können BIM-Daten auch in anderen Softwarelösungen verwendet werden

Mit der Implementierung von BIM in Ihrem Büro sichern Sie sich langfristig erhebliche Wettbewerbsvorteile.Internetquelle: Graphisoft Archicad